Suchen
Unsere Gäste
sind
unsere Freunde

19 Jahre Erfolg!

Brückenprojekt über die Lena in Jakutsk



Präsident der Russischen Föderation billigte ein Brückenprojekt über die Lena in Jakutsk 

Das Projekt einer Autobahnbrücke über die Lena bei Jakutsk wurde vom Präsidenten der Russischen Föderation unterstützt. Er beauftragte die Regierung, Vorschläge vorzulegen, und stellte fest, dass „die Situation für die Umsetzung reif ist“. Nach dem vorläufigen Finanzmodell werden die Kosten für die drei Kilometer lange Brücke mit 11 km Ansätzen auf 83 Milliarden Rubel einschließlich der Mehrwertsteuer geschätzt. Es ist geplant, dass Pkws kostenlos über die Brücke fahren werden, alle anderen Fahrzeuge müssen je nach Kategorie und dem Jahr der Umsetzung des Projekts bezahlen.

Am 9. November 2019 genehmigte Wladimir Putin das Bauprojekt für die Autobahnbrücke über die Lena bei Jakutsk. Er versah das Schreiben, in dem Jakutiens Chef Aysen Nikolajew bittet, im Haushalt Mittel für das Projekt vorzusehen, mit der Bemerkung: „Die Situation ist reif für die Umsetzung“.

Die Regierung der Republik verhandelte „mit potenziellen Investoren über die Umsetzung des Projekts der Lenabrücke bei Jakutsk auf Basis einer privaten Konzessionsinitiative“.

Der größte Teil der Summe ist ein Kapitalzuschuss von 54,2 Milliarden Rubel (47,8 Milliarden Rubel – Bundeshaushalt, 6,4 Milliarden Rubel – regionaler Haushalt). Wenn der Zuschuss bereitgestellt wird, soll der Brückenbau 2025 abgeschlossen werden.

Wie Nikolajew schreibt, wird die Inbetriebnahme der Brücke den Anstieg der ganzjährigen Verkehrsverfügbarkeit der Bevölkerung von 20,9% im Jahr 2018 auf 70% im Jahr 2025 ermöglichen, das Bruttoregionalprodukt Jakutiens um 2,5 bis 3% erhöhen, die jährlichen Kosten für die Nordbelieferung um 4,1 Milliarden Rubel senken.

Jakutsk ist die einzige der hundert größten Städte Russlands, die keine ganzjährige Landverkehrsverbindung mit dem Anschluss an das föderale Straßennetz hat.

Im Winter gefriert der nördliche Teil der Lena über mehrere Monate hinweg vollständig und kann mit dem Auto oder gar mit Lastkraftwagen problemlos befahren und als „Eis-Autobahn“ genutzt werden. Im Sommer wird eine Fähre eingesetzt, auf die man bis zu zwei Stunden warten muss. Eine stabile Verbindung zwischen Ost und West Jakutiens fehlt 152 Tage im Jahr.

Das Brückenkonzept über die Lena gibt es seit den 1980er Jahren. 2013 fand sogar ein Wettbewerb für den Brückenbau statt, ein Vertrag wurde aber nicht abgeschlossen. Aktive Arbeit am Projekt wurde vor einem Jahr wiederaufgenommen, als ein Memorandum über die Zusammenarbeit zwischen der Regierung Jakutiens, der Aktiengesellschaft „VIS“ und der chinesischen CRCC unterzeichnet wurde. Die VIS-Gruppe berichtete, das Projekt ist für sie noch immer interessant.

Im Juni 2019 erwähnte Wladimir Putin die Brücke im Zuge einer TV-Sprechstunde. Im August wurde die Brücke in das Programm der nationalen Projekte der Entwicklung der föderalen Fernostregion aufgenommen, im September wurde ein positives Baugutachten von den wichtigsten föderalen Behörden gegeben. Und die Brücke wurde in die „Warteliste“ des föderalen Projekts „Kommunikation zwischen den Zentren des Wirtschaftswachstums“ eines umfassenden Plans der Infrastrukturmodernisierung aufgenommen.

Um das Finanzmodell des Projekts gab es jahrelang Diskussionen. Nach aktuellen Berechnungen wird die Schrägseilbrücke über zwei Fahrspuren verfügen. Die prognostizierte Verkehrsintensität wird in den ersten Jahren bei über 1,5 Millionen Fahrzeugen liegen, darunter ist jedes fünfte Fahrzeug ein Lkw (etwa 20% des Verkehrs).

Flussreisen Sibirien

Flussreisen Sibirien

Die schönste und wohl bequemste Art Sibirien, seine unendlichen Weiten und einmalige Natur zu entdecken, ist eine Fahrt auf sibirischen Flüssen. Die Flussfahrten in Sibirien gewinnen mehr und mehr an Beliebtheit. Und das ist kein Wunder. Zum einen sind die Wasserstraßen Sibiriens – Ob, Irtysch, Jenissej, Lena und Angara – die wichtigsten Verkehrswege. In den meisten Gebieten, durch die diese Ströme fließen, gibt es weder Straßen noch Eisenbahnlinien. Zu m andere n haben Flusskreuzfahrten viele Vorteile. Bei einer Flussfahrt haben Sie die Möglichkeit, sich gut zu erholen, die kulturelle und nationale Vielfalt des Landes kennen zu lernen, die einzigartige und unberührte Natur zu genießen. Alle sibirischen Flüsse außer dem Amur fließen vo n Süden nach Norden, so machen Sie bei einer Flusskreuzfahrt eine Reise durch das ganze Sibirien. Bei Ihrer Reise sehen Sie Gebirge und Steppe, Tundra und Taiga, arktische Kältewüste und überqueren kurz vor der Mündung ins Eismeer sogar den Polarkreis .

ab 110 €
Beschreibung
 Republik Sacha (Jakutien)
Wolga Flussreisen

Wolga Flussreisen

Sonderangebot

zum Angebot
LANDAUSFLÜGE WÄHREND KREUZFAHRTEN

LANDAUSFLÜGE WÄHREND KREUZFAHRTEN

KEIN RUSSISCHES VISUM!

zum Angebot
 Sibirien Flussreisen

Sibirien Flussreisen

Es lohnt sich, diesen Teil Russlands, der größer als jedes andere Land der Erde ist, einmal zu besuchen.

zum Angebot

ANFRAGE SENDEN

und